Mechanisch-Saugende Kehrmaschine

5000 erklaert

Die Schmutzaufnahme erfolgt mechanisch mittels 2 Seitenbesen(1), die das Kehrgut in die Maschinen-Mitte befördern. Von dort führt die 1.300 mm breite Hauptkehrwalze(2) den Schmutz mit hoher Geschwindigkeit einem vertikalen Kehrgutelevator(3) zu. Der ebenfalls 1.300 mm breite Kehrgut-Elevator nimmt den Schmutz auf und befördert diesen mechanisch in den Kehrgutbehälter. Die Kombination einer Kehrwalze und eines Elevators mit solch großen Abmessungen sorgt für ein sehr günstiges Verhältnis zwischen Gesamtkehrbreite und aktiver Kehrbreite. Somit wird auf einer sehr großen Fläche Kehrgut und Staub aufgenommen. Das Kehrgut wird dann von oben in den Kehrgutbehälter(4) gefüllt. Dies erhöht die Ladekapazität. Der von der Hauptkehrwalze während der mechanischen Schmutzaufnahmephase aufgewirbelte Staub wird durch die im Kehrgutbehälter befindlichen zwei Turbinen(5) mittels Unterdruck eingesaugt und zurückgehalten. Luftstrom und Förderhöhe dieser Turbinen sind derart bemessen, dass der Staub zwar angesaugt wird, aber nicht stark genug, um den Filter(6) zu verstopfen. Das Resultat ist ein System, das in der Lage ist, alle Fein- und Ultrafeinstaubpartikel anzusaugen und gleichzeitig auch eine perfekte Aufnahme des gesamten Kehrgutes zu gewährleisten und nur saubere Abluft an die Umgebung abzugeben. Offensichtlich ist eine solche Anwendung bei Saugern bis heute nicht möglich. Somit ist die mechanische saugende Kehrmaschine die ideale Voraussetzung für eine konstante, wirksame, wirtschaftliche und insbesondere dauerhafte Filtration.